Das neue KOSTBAR 2023

Unterstützt unsere Bäuer*innen

Barthel Pester

Treckerpatenschaft übernehmen: Unterstützt unsere Bäuer*innen

Liebes Agrarbündnis Niedersachsen,

auch in diesem Jahr werden sich viele von Euch wieder auf den Weg nach Berlin machen um für eine andere Agrarpolitik zusammen mit den Bäuer*innen zu demonstrieren, dafür sind wir sehr dankbar. Wir freuen uns über diejenigen, die die Treckerfahrer*innen mit einer Patenschaft unterstützen wollen – danke.

Wir befinden uns in landwirtschaftlich und politisch bewegten Zeiten. Die Situation auf den Höfen ist angespannt, die Bäuer*innen bekommen die Auswirkungen der Klimaveränderung zu spüren. Zwei Jahre Trockenheit in Folge führen zum Teil zu wirtschaftlich schwierigen Lagen auf den Höfen (z.T. erheblich geringere Ernten und höhere Kosten). Viele fragen sich, wie es weiter geht. Andere bringen ihren Frust und ihre Wut auf die Strasse – zuletzt über 8.000 Trecker in Berlin, mit sehr unterschiedlichen Ansichten und Positionen. Die Auseinandersetzung innerhalb der Land­wirt­schaft, aber auch zwischen Landwirtschaft und Zivilgesellschaft bzw. Landwirtschaft und Politik verschärfen sich. Die Politik versucht zu reagieren, Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Agrar­gipfel einberufen und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner möchte sogenannte Dialogforen veranstalten.

Deshalb kommt in diesem Jahr der bevorstehenden Demonstra­tion am 18. Januar 2020 aufgrund der angespannten Lage und aufgeheizten Stimmung eine besondere Bedeutung zu. Einerseits führt die „Wir haben es satt“-Be­wegung den Dialog zwischen Landwirtschaft-, Umwelt-, Tierschutz- und Verbraucherorganisationen schon einige Jahre lang – mit viel Positivem, aber auch Schwierigkeiten. Andererseits werden 2020 wichtige politische Entscheidungen fallen: Ausrichtung der EU-Agrar­re­form, Ackerbaustrategie der Bundesregierung, Umbau zu einer artgerechten Tierhaltung, Volksbe­geh­ren verschiedener Bundesländer – um nur einige Brennpunkte zu nennen. Also müssen wir besonders Flagge zeigen – sowohl unter der Zivilgesellschaft als auch unter den Bäuer*innen. Wir fordern: Agrarwende jetzt mit den Bäuer*innen anpacken! Für eine gesellschaftlich akzeptierte bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, für Klimagerechtigkeit und gutes Essen. Für faire Preise und klare politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen.

Wir hoffen, dass sich auch 2020 wieder aus ganz Deutschland Bäuer*innen mit ihren Treckern auf den Weg nach Berlin machen, um gemeinsam mit der Zivilgesellschaft ein lautes und wirksames Signal an die Bundesregierung aber auch an die internationalen Agrarminister*innen – die sich zeitgleich treffen – senden. Dieses Engagement kostet die Bäuer*innen nicht nur viel Zeit, sondern auch eine Menge Geld. Deshalb möchten wir Euch darum bitten, Treckerpatenschaften zu übernehmen.

Für die Trecker, die wieder vorweg rollen werden, bitten wir um Spenden und Treckerpatenschaften, damit wir den Fahrer*innen anteilig Dieselgeld geben können. Die Pat*innen spenden 100 €, wel­che wir direkt und zu 100 % an die Bäuer*innen weiterleiten. Mehr noch: Die Pat*innen kön­nen uns eine E-Mail mit Ihrem Namen und ggf. Ihrer Organisation an braendle@wir-haben-es-satt.de schreiben, dann werden wir den Namen / Organisation auf Tafeln an den Treckern bei der Demo kenntlich machen und die Pat*innen in unserer Liste der Treckerpatenschaften auf der WHES- Homepage aufnehmen.

Spendenkonto:
Konto: DNR Umwelt und Entwicklung
IBAN: DE95 3705 0198 0026 0051 81
BIC: COLSDE33XXX
Betreff: Treckerpat*in 2020

DANKE – Für Nachfragen stehen wir Euch gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Phillip Brändle (Wir haben es satt), Georg Janßen & Annemarie Volling (AbL)

Heiligengeiststr. 28, 21335 Lüneburg, volling@abl-ev.de

Schreibe einen Kommentar