Das neue KOSTBAR 2023

Schokofahrt

Barthel Pester

Deine #Schokofahrt – ein jeder nach seinen Möglichkeiten

Moin, moin,

wir planen die dritte #schokotour für Oldenburg. Potenzielle Schokoverkäufer*innen wurden gefunden, Mitfahrer*innen geworben und vieles geplant.

Die Fahrt: Wir fahren am Mittwoch vor Ostern, den 17.04.2019 mit acht Fahrrädern nach Amsterdam, wo wir am 19.04. ankommen, am 20.04. über 70 kg Ladung aufnehmen und am 21.04. den Rückweg antreten werden. Am Dienstag, den 23.04. kommen wir wieder in Oldenburg an und bringen die Schokolade zu den Verkaufsstellen.

Die Schokolade: Der Kakao ist unter biologischen, nachhaltigen und fairen Bedingungen angebaut, geerntet und gehandelt. Er hat den Weg aus der Karibik nach Europa emissionsfrei per Segelschiff ausschließlich mit Windkraft zurückgelegt. In Amsterdam wird der Kakao in einer Bioschokoladenfabrik veredelt und von dort emissionsfrei weiter transportiert. Da liegt es nahe, das letzte Stück des Weges mit Muskelkraft und in Pedalen zurück zu legen. Die Schokolade gibt es mit 40% und 75% Kakao-Anteil. Eine Tafel wiegt 90 Gramm, unsere Preisempfehlung pro Schokoladentafel ist 3,90 € (inkl. eine Spende von 0,50 € für „Rädchen für alle(s) „ in Oldenburg).

Die Oldenburger*innen:

  • Ihr könnt einfach mit dem Herz dabei sein
  • oder ab 24. April die Schokolade in Oldenburg kaufen
  • oder am 23. April um 12 Uhr könnt ihr der #schokotour  entgegenfahren. Start ist auf dem Schlossplatz (beim Peter-Friedrich-Ludwig-Denkmal). Wer dabei sein möchte, der meldet sich bei  martin.klostermann@adfc-oldenburg.de an. Streckenlänge ca. 55-60km. Rückkehr ca. 17 Uhr. Tourenleitung: Martin Klostermann
  • oder nachmittags um 17.00 Uhr, am 23. April beim Weltladen beim Empfang dabei sein. Geplant ist  Straßenmusik und Infostände, Begrüßung Bürgermeisterin Christine Wolff, Kaffee und Kuchen und die Eröffnung des Schokoladenverkaufs.

# Schokofahrt Ostern 2019 – Radfahrer*innen aus über 35 Städten transportieren mehr als 1.500 kg Schokolade

Mit sonnigen Frühlingsgrüßen von

Dieter Hannemann und allen Schokofahrer*innen

Schreibe einen Kommentar