fraukeramik

fraukeramik

Wer Plastik im Haushalt durch Keramik aus der Region ersetzen möchte oder ein schönes und individuelles Geschenk sucht, sollte das Geschäft mit integrierter Werkstatt von Frauke Abel besuchen. fraukeramik hat sie ihren Laden genannt, ein gelungenes Wortspiel aus ihrem Namen und ihrer Profession.
Mit einem einfachem Tonhubel fängt alles an. Die meisten Gefäße werden auf der Töpferscheibe gedreht, mit Engoben bemalt und nach dem ersten „Schrühbrand“ glasiert, bevor sie ein zweites Mal in den 1180 Grad heißen Ofen wandern. Eckige Gefäße, wie zum Beispiel Butterdosen, werden aus ausgerollten Tonplatten geformt. Den Ton bezieht Frauke Abel aus dem Westerwald. „Durch die hohe Brenntemperatur ist die Keramik robust und spülmaschinenfest“, erklärt die gebürtige Oldenburgerin, die ihre Ausbildung in Celle machte. „Danach zog es mich ins Ausland, um möglichst zahlreiche Techniken von anderen Keramikern kennenzulernen und viele andere Arbeiten zu sehen.“ Nach zwei Lehr- und Wanderjahren kam sie zurück in ihre Heimatstadt, arbeitete zunächst in einer „geliehenen Werkstatt“ und fing dort sogleich an, ihren eigenen Stil zu entwickeln. Im April 2014 zog sie in die Räume der ehemaligen Bäckerei Addicks und lässt nun hier die Töpferscheibe kreisen.

  • Gutschein 1: 10 % auf einen Einkauf (nicht kombinierbar mit anderen Rabatten).
  • Gutschein 2: 5 % auf einen Einkauf (nicht kombinierbar mit anderen Rabatten).

Keramikwerkstatt Frauke Abel

Humboldtstraße 2
26121 Oldenburg

Web www.fraukeramik.de

Öffnungszeiten
Montag, Dienstag
10–13 Uhr
Mittwoch
14–18 Uhr
Donnerstag, Freitag
14–17 Uhr
und jeden 1. Samstag im Monat
10–14 Uhr

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit