Werte, Gemeinsamkeiten und Zukunftsperspektiven

Barthel Pester

Fachtag bei Kornkraft
Der Großhändler Kornkraft lädt die Branche ein

Kornkraft Naturkost begrüßte am 8. Februar 2017 Erzeuger*innen, Hersteller*innen und Naturkostläden im Seminar- und Tagungshaus der ökologischen Akademie Huntlosen zu einem Fachtag mit renommierten Referent*innen aus unterschiedlichsten Bereichen. Über 130 Teilnehmer*innen diskutierten über Werte, Gemeinsamkeiten und Zukunftsperspektiven.

Fachtag Panorama_2Das Thema der Veranstaltung war „Zukunft sichernv – Positionierung im veränderten Markt“.

In Workshops, Impulsvorträgen und anderen Formaten wurden aus unterschiedlichsten Blickwinkeln der Klimawandel, die Zukunft des Ökolandbaus, Aktuelles aus der Branche und vieles mehr behandelt. Der Tag stand im Zeichen eines regen Austausches zwischen allen Beteiligten der Naturkostbranche.

Jochen und Nina Schritt von Kornkraft eröffneten den Fachtag: „Wir freuen uns über den riesigen Zuspruch. Mit unserer Veranstaltung hat Kornkraft den Nerv der Zeit getroffen und wir können ein wertvolles Forum zum Austausch für die Akteur*innen der Branche bieten.“

Den Auftakt machte ein Klimaworkshop, den Kornkraft in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Fichter von der Universität Oldenburg im Rahmen eines vom Bundesministerium für Umwelt geförderten Nachhaltigkeitsprojektes zur Anpassung an den Klimawandel gestaltete. Erzeuger*innen und Einzelhändler*innen traten in lebhaften Austausch über Risiken, Chancen und Herausforderungen durch den Klimawandel für den regionalen Anbau, Transport und Vermarktung.

Ein vom Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. durchgeführter Workshop teilte sich in drei Themenbereiche auf. Hilmar Hilger, Pressereferent des BNN, stellte die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Bio-Konsumenten vor. Besonders hervorgehoben wurden die Ergebnisse zur Wechselwilligkeit von Biokunden zu Verkaufsorten mit höheren Standards.

Besondere Aufmerksamkeit erzielte die Präsentation eines Vorschlages zur Profilierung des Naturkost-Facheinzelhandels auf bundesweiter Ebene. Kern der Kommunikation ist die gemeinsame Absendermarke „Naturmarkt“, die deutschlandweit kommuniziert werden soll, um eine klare Erkenn- und Unterscheidbarkeit zum konventionellen Handel, der Bio anbietet, zu realisieren.

Die Veranstaltung zeichnete sich vor allem durch die zahlreichen und inhaltsgeladenen Gespräche, Diskussionen und Anmerkungen aus. Die abschließende Diskussion zur Profilierung des Facheinzelhandels zeigte deutlich, dass das Angebot zu einer Werkstatt, welche auf dem Fachtag von Kornkraft angeboten wurde, gut genutzt und aufgenommen wird. Die EinzelhändlerInnen und Hersteller*innen nutzten die Veranstaltung, um über das Thema Branchen-Partnerschaft zu einem spannenden und engagierten Austausch zu kommen.

Welche Werte verbinden uns - Jürgen Hack, Sodasan (li.) und Volker Krause, Bohlsener Mühle (re.), haben seit mehr als 30 Jahren feste Werte, für die ihre Produkte stehen: Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit und eine hohe Bioqualität, die ihresgleichen sucht.

Welche Werte verbinden uns – Jürgen Hack, Sodasan (li.) und Volker Krause, Bohlsener Mühle (re.), haben seit mehr als 30 Jahren feste Werte, für die ihre Produkte stehen: Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit und eine hohe Bioqualität, die ihresgleichen sucht.

Jürgen Hack (Sodasan) stellte in einem kurzen, prägnanten Vortrag die Herstellerfirmen der WerteMarken-Gemeinschaft vor und knüpfte damit an die vorangegangene Diskussion um die Partnerschaft zwischen Hersteller und werteorientiertem Fachhandel an. Im Dialog mit Volker Krause (Bohlsener Mühle) wurde mit den Fachbesuchern die große Gemeinsamkeit der gelebten Werte betont und diskutiert, wie diese Werte im Naturkostfachgeschäft den Kunden kommuniziert werden können.

Die Zukunft des Ökolandbaus beleuchtete Harald Gabriel, Geschäftsführer Bioland Niedersachsen mit Erzeuger*innen und Einzelhändler*innen. Dabei standen das Züchtungsprojekt ÖTZ und die Entwicklung des Milchmarktes im Vordergrund.

In einer eigens für Küchen und Außer-Haus-Verpfleger organisierten Veranstaltung zeigte Thomas Voß, stellvertretender Kaufmännischen Direktor der LWL Kliniken in Münster und Lengerich, auf, wie Mehr Bio in der Außer-Haus-Verpflegung ganz praktisch umsetzbar ist. Viele Beiträge gaben Mut, sich mit mehr Bio in den Küchen zu profilieren. Praxis- und Rechenbeispiele zeigten einer interessierten Runde von Köchen auf, wie erfolgreich Bioküchen arbeiten können.

In der „Kornkraft Werkstatt: Zukunft sichern“ konnten Naturkosteinzelhändler*innen erfahren, welche Möglichkeiten zur Kundenansprache und Neukundengewinnung Die Regionalen mit der Beteiligung an den [ECHT BIO.]-Aktionen bieten. Timo Tottmann, Geschäftsführer von Die Regionalen,aus Berlin stellte neue Ideen und Werbemöglichkeiten des [ECHT BIO.] vor.
Saskia Lackner von Kornkraft nutzte den Fachtag, um mit dem Relaunch des eigenen Regionalmarketings „Bio von hier“ zu begeistern und erntete viel positive Resonanz und weckte Lust, das Regionalmarketing in den Läden zur Kennzeichnung regionaler Produkte einzusetzen.

Die Vorstellung von „Best-Practice“-Beispielen zur Profilierung des eigenen Ladens als Marke, aus dem Kundenkreis von Kornkraft, bot den Teilnehmenden ein Bündel von Anregungen.

Prof. Dr. Niko Paech beschloss den Tag mit seinem Vortrag zum Thema: Postwachstum im Spannungsfeld zu „Bio für Alle“. Die nach seiner Theorie notwendigen Schrumpfung der Gesamtwirtschaft zur CO2 Reduzierung und damit zur Sicherung jeglicher Lebensgrundlage, erfordert Wachstum von der Biobranche, da der ökologische Landbau sich auf Dauer als die ressourcenschonendste und nachhaltigste Art der Lebensmittelproduktion durchsetzen muss.

Kornkraft ist es gelungen, einen breiten Austausch vieler Branchenteilnehmer zu initiieren.
Allianzen wurden geschmiedet, Bündnisse gestärkt, Partner vernetzt und gemeinsame Stärken formuliert.

Schreibe einen Kommentar